Schlagwort-Archive: LCD

  1. SMD-Lötstation Teil 2

    1

    25.02.2017 von plaintron

    Weiter geht es mit dem zweiten Teil meiner Projektbeschreibung. Inzwischen ist die Lötstation seit zwei Wochen im Einsatz und hat …
    Weiterlesen

  2. #BlogBlick No. 5

    2

    23.08.2015 von plaintron

    Diese Woche war es etwas ruhiger hier im Blog und nun ist schon wieder Sonntag. Zeit für den nächsten #BlogBlick.


     

    Als ich meinen Reflow-Ofen gebaut habe, musste auch eine Kontrastregelung für das LCD auf die Platine. Das 1-Euro-Pollin-Display erwies sich da als recht sensibel, und so habe ich eine negative Hilfsspannung und ein Poti implementiert, damit ich bei Bedarf den Kontrast anpassen kann. Die klügere Lösung gibt esim Blog „Krumeltee“ zu besichtigen: Per PWM mit dem Controller.

    Hier zeige ich zwei Methoden zur Regelung des Kontrasts und eine, ganz einfache, für die Hintergrundbeleuchtung.

    Für den Kontrast gibt es die Möglichkeiten per:

    DA-Wandler + Operationsverstärker (einfach, teuer)
    PWM + RC-Glied (sehr einfach, billig)

    https://krumeltee.wordpress.com/2011/08/27/kontrast-fur-hd44780-lcd-displays-per-software-pwm-regeln/


     

    Bei „Sascha´s DIY Projects“ sind mir zwei Artikel über Hameg-Oszilloskope aufgefallen, weil ich in meiner Tools-Serie demächst genau darüber, nämlich über mein HM404, schreiben möchte.

    Vor etwa 1 Monat habe ich mein “HAMEG HM203-7 Oszilloskop Bj. 1990” bekommen.
    Der Bucht sei dank… für nen schmalen Dollar. Wobei es für US Verhältnisse schon teuer war. Vergleichbar ausgestattete Geräte von Tektronix und Co. gibt es hier schon wesentlich günstiger.
    Aber es sind halt alle keine HAMEG Oszis!

    https://diysascha.wordpress.com/2015/07/28/hameg-hm203-7-20mhz-analog-oszilloskop/


     

    Im Blog „Arduino Photo Bot“ geht es um ein recht aufwändiges Raspi-Projekt zur Steuerung und Überwachung einer Fußbodenheizung:

    Ich habe im Wohnzimmer einen Thermostat, der die Fußbodenheizung steuert. Diesen kann man zwischen 1 und 5 einstellen. Also zwischen “kalt” und “warm”. Da alleine das Innenleben diese Thermostate schon 50€ kostet und dann noch die entsprechende Verkleidung passend zu den Schaltern habe ich mich mal an den Ersatz ‘rangemacht.

    https://arduinophotobot.wordpress.com/2015/06/21/was-mich-die-letzten-monate-beschaftigt-hat/


     

    Im „Crackburg Blog“ gibt es leider keine aktuellen Artikel. Ein RFID-Projekt aus dem Jahr 2010 finde ich trotzdem interessant:

    Zu Weihnachten habe ich ein Touchatag Starter Paket geschenkt bekommen. Nun bin ich auch dazu gekommen, ein bischen zu spielen.

    Das Paket enthält einen USB HF RFID Reader und 10 touchatag-Tags. Das Lesegerät ist ein ACR122U von der Firma ACS und funkt auf 13,56MHz.

    https://crackburg.wordpress.com/2010/02/04/touchatag-usb-hf-rfid-reader/


     

    Zum Abschluss habe ich im Blog „deloarts“ noch einen spannende Arduino-Anwendung für die automatische Auslösung einer Fotokamera gefunden:

    Wer einen Wassertropfen reproduzierbar fotografieren will, der ist hier richtig. Mit etwas Aufwand kann man in wenigen Stunden aufregende Bilder von Tropfen schießen. Ich versuche dabei, jeden Schritt so ausführlich wie nötig zu erklären, um zum Schluss gute Ergebnisse zu erzielen. Hier will ich zeigen, wie ich einen Wassertropfen mit einem Standalone-Projekt fotografiere.

    https://deloarts.wordpress.com/2015/08/03/water-drop-advanced/

Blogverzeichnis - Bloggerei.de