Schlagwort-Archive: CNC

  1. SMD-Sockel in gut

    Hinterlasse einen Kommentar

    31.12.2014 von plaintron

    Die Sache mit den SMD-Adaptern lässt mir keine Ruhe, also habe ich mich ans Werk gemacht, um eine ordentliche Lösung zu bauen.

    platine_01-smdsockel

    Eine Platine mit 36 Sockeln, frisch geätzt und chemisch verzinnt. Das ist die Unterseite.

    cnc-fräsen

    Meine alte Isel-Fräse brauchte zwar etwas Zuneigung, in Form von einem Tag löten, schrauben, messen und testen, dann hat sie aber brav gebohrt und gefräst.

    cnc-fertig

    Das Ergebnis ist ziemlich in Ordnung für einen schnellen Prototypen.

    Was daraus wird, zeige ich demnächst.

  2. Schrittmotortreiber

    1

    19.12.2014 von plaintron

    Ich muss gestehen, dass Schrittmotortreiber eine gewisse Faszination auf mich ausüben. Klingt komisch, ist aber so, und aus leistungselektronischer Sichtweise auch nachvollziehbar: Schrittmotoren bewegen oft riesige Maschinen auf weniger als einen Hundertstelmillimeter genau. Dazu sind hohe Leistungen notwendig, gleichzeitig ist aber Präzisionsarbeit angesagt, die von winzigen digitalen und analogen Schaltkreisen übernommen wird.

    DRV8825

    45V, 2,2A auf kleinster Fläche:
    DRV8825 von Texas Instruments

    Nanometerdünne Silizium-Strukturen müssen auf einer Fläche von wenigen Quadratmillimetern neben riesigen Spannungsspitzen und großen Ströme zuverlässig funktionieren. Aktuelle, extrem niederohmige MOSFET-Endstufen schaufeln einige Hundert Watt durch die Motoren und erwärmen sich dabei nur geringfügig. Moderne Motortreiber benötigen nicht mal einen separaten Kühlkörper sondern geben ihre überschüssige Wärme über die Kupferleiterbahnen der Platine ab.

    Im letzten Beitrag habe ich einen solchen Baustein abgebildet, es ist der TB6600HG von Toshiba. Dieser Treiber ist extrem weit verbreitet, befindet sich in den meisten billigen China-Endstufen für Fräsmaschinen und bringt alles mit, was man braucht. Nur wenige externe Bauteile sind notwendig. Die Steuerung von Drehrichtung und Geschwindigkeit der Motors erfolgt über zwei Leitungen (Takt, Richtung), außerdem kann per Microstepping eine fast sinusförmige Ausgangsspannung erzeugt werden, was die Motoren sehr leise und gleichmäßig laufen lässt. In den MOSFET-Endstufen sind außerdem Dioden eingebaut, die induktive Spannungsspitzen der Motorwicklungen abfangen.

    Die 13 Jahre alte Kombi von STMicroelectronics aus L297 und L298

    Die 13 Jahre alte Kombi von STMicroelectronics:
    Controller L297 und Endstufe L298

    Nun ist der TB6600HG schon in die Jahre gekommen. Ich habe noch ein paar hier liegen, die ich nicht mehr benötige und demnächst bei eBay einstelle, deshalb auch das Foto. Ursprünglich wollte ich meine CNC-Fräse damit umbauen und die Treiber direkt in die Motorgehäuse setzen, um möglichst wenige Leistungskabel verlegen zu müssen. Aber die TB6600HG haben auch ein paar Nachteile: Sie sind groß, nicht für Oberflächenmontage (SMD) geeignet und sie werden relativ warm, müssen also gekühlt werden. Leider gibt es nicht viele Alternativen, die mit 48 Volt und 3-4 Ampere zuverlässig arbeiten. Die alte Kombination aus L298 als Treiber und L297 als Controller (beide von ST) gibt es zwar im SMD-Format, aber dann müssen wieder acht externe Leerlauf-Dioden eingebaut werden und außerdem kommen nur Rechteck-Signal aus der Endstufe, weil kein Microstepping möglich ist.

    Danach wird die Luft auch schon dünn. Es gibt zwar noch eine Menge weiterer Bauteile in der Leistungsklasse, aber die brauchen entweder einen externen Controller, zusätzliche Leistungs-MOSFETs oder haben nur einen Brückenausgang statt zwei, was dann also die doppelte Anzahl von Endstufen erfordert.

    Habe ich etwas übersehen? Gibt es einen Treiberbaustein, den ich noch nicht kenne? Über Hinweise freue ich mich.

    Dann, Mitte letzten Jahres, tauchten plötzlich Pressemeldungen von Toshiba im Netz auf: Den TB6600 soll es jetzt auch im Flatpack-Gehäuse (HQFP64) als FG-Ausführung geben. Und eine neue Treiberserie ist auch im Anmarsch, TB67S10xA, wobei das ‘x’ für unterschiedliche Typen steht. Da kommt tatsächlich eine Reihe von eierlegenden Wollmilchtreibern auf uns zu, die einfach alles können, und das perfekt, wenn man der Ankündigung glauben darf.

    Was davon nach über einem Jahr übrig geblieben ist, erzähle ich im nächsten Teil dieses Beitrags.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de